Im Januar 2019 konnte ich ein kleines Töpfchen mit 8 Sämlingen der Cattleya labiata semialba var. amesiana erwerben, das Dank der milden Wintertemperatur unversehrt bei mir eintraf. Die Pflänzchen sind zwar klein, aber bereits mehrtriebig und machen einen vitalen Eindruck. Trotz des beeindruckend langen Namens, der vor allem die Farbe der Blüte beschreibt, ist die Pflege eher einfach und richtet sich nach den Ansprüchen der Cattleya labiata, die ich im Folgenden vorstelle.

Geschichte und Herkunft

Die Cattleya labiata ist ursprünglich in Mittel- und Südamerika beheimatet, wo sie 1817 vom Wissenschaftler William Swainson gesammelt wurde. Er schickte sie zu dem Orchideenliebhaber William Cattley nach England. Die schöne Anekdote dazu, die zwar historisch nicht bestätigt ist, aber immer wieder gerne erzählt wird, habe ich bereits in dem Beitrag „Siegeszug exotischer Orchideen in Europa“ beschrieben. 1818 blühte die erste Cattleya labiata in England und wurde sofort zur gesellschaftlichen Sensation, die ein regelrechtes Orchideenfieber auslöste. Benannt wurde zu Ehren von William Cattley.

Cattleya labiata
Eine weitere Cattleya aus dem Bildarchiv. Ob es sich dabei um eine C. labiata semialba var. amesiana handelt , weiß ich nicht, aber sie sieht ihr zumindest sehr ähnlich / Foto: huythoai/123rf.com

Haltung und Pflege der Cattleya labiata

Die Haltung und Pflege der Cattleya labiata ist eigentlich sehr einfach, wenn man ein paar entscheidende Dinge berücksichtigt. Anders als die beliebte Phalaenopsis benötigt die Catleya labiata eine Ruhezeit, um sich auf die nächste Wachstums- und Blühperiode vorzubereiten. Der Jahresablauf sieht so aus:

Während der Blütezeit zwischen September und Dezember wird reichlich gegossen und sparsam gedüngt. Nach der Blüte stellt man die Cattleya labiata an einen kühlen, aber hellen Ort – zum Beispiel ins Schlafzimmer, gießt wenig und verzichtet aufs Düngen. Im Frühjahr erhöht man mit dem Erscheinen der ersten Triebe die Wassergaben und beginnt wieder mit dem Düngen. Ab Mai darf die Cattleya labiata gerne ins Freie – die Tag-/Nacht-Temperaturunterschiede bekommen ihr sehr gut.

Allerdings muss man sie vor Schnecken schützen. Jetzt wird reichlich gedüngt und gegossen – die Cattleya labiata verträgt deutlich mehr Wasser und Dünger als die Phalaenopsis. Sie ist sehr lichthungrig und verträgt sogar Sonne – nur mittags sollte sie leicht schattiert werden. Mit Erscheinen der Blütenknospen schränkt man die Düngergaben langsam ein, gießt aber fleißig weiter. Im September holt man die Orchidee wieder ins Haus, nicht zuletzt auch, um die Knospen vor Schnecken zu schützen.

Cattleya labiata semialba var. amesiana
Angebot von blühstarken Pflanzen / Foto: Schwerters Orchideenzucht

Cattleya labiata semialba var. amesiana kaufen

Im Moment (Stand Januar 2019) bietet Schwerters Orchideenzucht genau diese Züchtung als blühstarke, aber zurzeit nicht blühende Orchidee im 12er Topf für 29,95 Euro an. Wer nicht auf die Abgabe meiner Jungpflanzen warten will, kann sich hier eindecken.

Habitus der Cattleya labiata

Bei guter Pflege kann die Cattleya labiata recht stattlich werden: allein ihre Pseydobulben bringen es auf bis zu 30 Zentimeter Länge und werden gekrönt von einem einzigen Blatt. Aus diesem schiebt sich dann die Blütenscheide mit einer Floreszenz von 2 bis 5 Blüten, die einen Durchmesser von jeweils bis zu 15 Zentimeter erreichen können!

Cattley labiata semialba var. amesiana
Cattley labiata semialba var. amesiana – meine Jungpflanzen Januar 2019

Meine Jungpflanzen

Ich hoffe, dass meine Jungpflanzen nicht ganz so groß werden. Bis jetzt sind sie noch arg klein und sitzen im 5 Zentimeter Topf. Natürlich werde ich nicht alle 8 auf meiner Fensterbank unterbringen können – da stehen schließlich auch noch andere 😊 Darum werde ich mich irgendwann von einigen trennen müssen.

Interesse an seltenen Jungpflanzen?

Wenn du Interesse an meinen Jungpflanzen hast, dann trage dich in meinem Newsletter ein. Hier gebe ich bekannt, wann ich welche Jungpflanzen zu welchen Konditionen abgebe. Natürlich gehe ich sorgfältig mit deinen Daten um und du kannst dich jederzeit auch wieder abmelden. Du gehst also kein Risiko ein, erhältst aber die Chance, an seltene und interessante Jungpflanzen zu kommen.