Werbeanzeigen

Ein Beet für Gartenorchideen anlegen

Hier erfahren Sie, wie ich ein Beet für Gartenorchideen angelegt habe. Was Sie bei der Standortwahl berücksichtigen müssen und welche Sorten geeignet sind. Es gibt Kauftipps, Warnhinweise und Links zu weiteren Informationen.

Pleione im Topf als Gartenorchidee
So schön blühte meine Pleione im April!

Meine ersten Gartenorchideen

Seit vielen Jahren pflege ich exotische Orchideen auf der Fensterbank. Teilweise dürfen Cattleya, Vanda und Co. in den warmen Monaten auch hinaus in den Garten. Doch echte Freilandorchideen hatte ich bisher noch nicht. An manchen Stellen in Deutschland wachsen wilde Orchideen, doch die sind sehr selten und stehen unter Naturschutz. Einfach ausgraben und in den Garten einpflanzen darf und sollte man nicht.

Zum Glück gibt es einige Züchter, die sich auf Orchideen für den Garten spezialisiert haben. Diese Sorten kommen nicht unbedingt aus Deutschland. Die Tibetorchidee Pleione zum Beispiel ist im Himalaya beheimatet und die Bletilla kommt aus Japan. Von meinem letzten Messebesuch in Dresden hatte ich mir eine Pleione mitgebracht, die aber inzwischen verblüht ist.

Als ich am Wochenende auf dem „Sterberegal“ meines bevorzugten Gartencenters ein paar Freilandfrauenschuhe entdeckte kam mir die Idee, es doch einfach mal mit Gartenorchideen zu versuchen. An Pfingsten war schönes Wetter und ich habe mein erstes Freiland Orchideen Beet angelegt. Wer nicht sofort starten sondern lieber zuerst ein Buch darüber lesen will, wird hier fündig: Freiland-Orchideen: Erfolgreich pflanzen und pflegen


Welche Erde braucht eine Gartenorchidee
Hier ist noch Platz! Hoffe, die Gartenorchideen fühlen sich an diesem Standort wohl.

Welche Erde brauchen Gartenorchideen?

Zunächst musste ich im Garten ein geeignetes Plätzchen finden. Gartenorchideen mögen es eher schattig und nicht zu heiß. Sie brauchen kein spezielles Substrat, aber der Boden sollte nicht zu schwer oder lehmig sein. Eventuell muss er mit Sand, Bimskies, Rinde oder Tonkügelchen aufgelockert werden. Man kann auch Orchideensubstrat mit großen Rindenstücken in die Gartenerde einarbeiten, wie zum Beispiel dieses hier: Seramis Ton-Granulat für Orchideen, Spezial-Substrat, 7 Liter. Staunässe vertragen alle Gartenorchideen nicht. Viele Freilandorchideen wollen wohl auch eher einen kalkhaltigen Boden. Hm, auf Bodenproben und solch ein Gedöns habe ich keine Lust. Friß oder stirb heisst hier die Devise. Naja, ich werde sie beobachten. Wenn sie kränkeln, werde ich damit aktiv: Neudorff 01222 GartenKalk+, 2,5 kg

Ich habe einen sehr lehmhaltigen Boden im Garten – die Rosen lieben das. Allerdings habe ich die Stelle, wo ich das Orchideenbeet anlegen will, vor etwa 17 Jahren mit Kompost aufgelockert. Inzwischen ist der Kompost restlos verrottet und die Nährstoffe sind bestimmt durch die umliegenden Pflanzen aufgebraucht worden. Ich glaube nicht, dass der Boden überdüngt ist. Dafür ist er fein und erdig, sogar ein bisschen sandig. Obenauf liegt ein Vlies, um den Unkrautwuchs einzudämmen und darüber eine Schicht Pinienrinde für die Optik. Alles in allem bestimmt ein guter Standort für Gartenorchideen.

Achtung: Schnecken lieben die zarten Blätter von Cypripedien. Suchen Sie eine Stelle, wo es nicht von Nacktschnecken wimmelt oder tun Sie etwas dagegen.

Drum herum wachsen Rhododendron, Kirschlorbeer, Efeu und eine Art Nessel. Es ist die Nordseite des Hauses, leicht feucht, hell und nur die Abendsonne kommt hierher. An dieser Stelle will ich es versuchen.


Pleione mit Brutzwiebeln Gartenorchideen
Meine Pleione im Mai: nach der Blüte hat sie neue Wurzeln gebildet

Vorbereitung

Zuerst befreie ich die Stelle von Unkraut. Unter der Pinienrinde ist ein Vlies. Ich schneide einen halben Quadratmeter heraus und lockere die Erde tiefgründig mit einer Harke. Grobe Steine entferne ich auch. Das war es schon.


Cypripedium Gartenorchideen verblüht
Mein Cypripedium vom Sterbetisch: Verblüht, aber sehr lebendig

Setzen der Freilandorchideen

Jetzt verteile ich die vier Pflanzen so, wie ich sie später einpflanzen will. Ich lasse einen Abstand von etwa 40 Zentimetern. Die Pleione soll nach vorne, die drei Frauenschuhe setze ich im Halbkreis drumherum. Als ich mit der Anordnung zufrieden bin, grabe ich für jede Orchidee ein Loch, nehme die Pflanzen aus ihren Plastiktöpfen und setzte jede in ihre Vertiefung. Mit beiden Händen drücke ich die Erde rundherum fest. Und dann mache ich das, was man beim Umtopfen exotischer Orchideen auf keinen Fall tun sollte: ich nehme meine Gießkanne und gieße sie an. So verbinden sich die Wurzeln gut mit dem umliegenden Erdreich. Das erleichtert das Anwachsen und die Nährstoffaufnahme. Jetzt sieht das Beet mit den Freilandorchideen schon ganz gut aus, aber etwas fehlt noch.


Gartendeko für Gartenorchideen
Gartendeko macht das Orchideenbeet schön – auch im Winter!

Begleitpflanzen und Gartendeko für Gartenorchideen

So richtig zur Geltung kommen Gartenorchideen erst durch schöne Begleitpflanzen und geeignete Gartendeko. Gerade im Winter, wenn die Freilandorchideen einziehen und von ihnen nichts mehr zu sehen ist, retten Gartenfiguren und sonstiger Beetschmuck den sonst eher traurigen Anblick des Beets. Hier ist erlaubt, was gefällt, nur allzu Buntes würde ich nicht nehmen.

Aber auch in den warmen Monaten sind Orchideen keine Dauerblüher – nach etwa vier Wochen ist die Pracht vorbei und es bleiben nur noch die grünen Blätter. Da Gartenorchideen in den allermeisten Fällen Frühjahrsblüher sind, kann man sie gut mit Herbstblühern, wie zum Beispiel Astern, kombinieren. Als Begleitpflanzen sind vor allem solche zu empfehlen, die während der Blütezeit der Orchideen nur ein Blätterkleid tragen und nicht mit noch kräftigeren Blütenfarben konkurrieren.

Tipp: Setzen Sie keine Blumenzwiebeln von Tulpen, Narzissen und anderen Frühjahrsblühern in die unmittelbare Nähe des Orchideenbeets: die leuchtenden Farben der Frühjahrsboten stehlen den zarteren Orchideen die Show.

Natürlich müssen sich die Begleitpflanzen auch an dem Standort wohlfühlen. Funkien sind eher bescheidene Pflanzen in vielen verschiedenen Farbvariationen. Sie lassen die Orchideen noch mehr strahlen. Ansonsten kommen noch Farne in Frage oder auch Büsche, die nicht gerade im April oder Mai Blühen. Bodendecker wie Efeu gehen auch, müssen aber in Schach gehalten werden, sonst überwuchern sie die Gartenorchideen.


Wo kann man Gartenorchideen kaufen?

Gartenorchideen werden immer beliebter – ich hatte Glück und habe welche im OBI gefunden. Es gibt sie auf Orchideenmessen und bei speziellen Freilandorchideen Züchtern. Sie werden aber auch online angeboten.

Doch Vorsicht: Fallen Sie nicht auf die zahlreichen Angebote für SAMEN rein! Orchideensamen nützt ihnen nichts: wenn Sie nicht gerade ein kleines Labor zu Hause haben, keimt der Samen nicht! Sie brauchen ZWIEBELN beziehungsweise BULBEN!

Der sicherste Weg ist, Gartenorchideen im Topf zu kaufen. Gute kräftige Pflanzen kosten etwa zwischen 10 und 30 Euro, je nach Sorte. Ich habe Ihnen hier eine kleine Auswahl zusammengestellt:

Ansonsten können Sie selbst suchen bei Ebay, Amazon oder direkt beim Züchter.


Wie muss ich Gartenorchideen überwintern?

Hier scheiden sich die Geister. Freilandorchidee heißt ja erst einmal, dass sie eingepflanzt wird und ganzjährig draußen bleiben kann. Allgemein gelten die Frauenschuhe als unempfindlicher. Pleiones und Bletillas können – je nach Autor – mal mit Winterschutz draußen bleiben und mal sollen sie lieber im Kühlschrank überwintern. Ich habe da noch keine Erfahrungen und bin auf die Berichte anderer angewiesen. Ausserdem könnte ich nur fürs Bergische Land bei Köln sprechen.

Für Pleiones gibt es spezielle frostfeste und sehr schöne Gefäße, in denen sie an geschützter Stelle auch draußen bleiben können. Allerdings haben die auch ihren Preis: Frostsicheres Pflanzgefäß rund aus Steinzeug in Terrakotta

Ich denke, es kommt auf den Winter an und auch auf die Region, in der sich Ihr Garten befindet. Sie die Winter bei Ihnen eher mild, weil Sie in einem Weinanbaugebiet wohnen, dann reicht es wahrscheinlich, wenn Sie die Knollen vor zuviel Regen mit einer Plane oder Reisig schützen. Haben Sie regelmäßig starke Fröste, würde ich die Orchideenzwiebeln lieber ausgraben und bis zum Frühjahr in den Kühlschrank legen.


Weitere Informationen

Hier habe ich eine sehr informative Website über Freilandorchideen gefunden für alle, die sich noch tiefer in die Thematik einlesen wollen.


Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, dürfen Sie ihn gerne teilen. Für Kommentare und Anmerkungen nutzen Sie bitte die Kommentarfunktion ganz unten.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .

von Anders Noren.

Nach oben ↑