Advertisements

Produkttest Nr. 2: Mini-Deltini von Lechuza

Hier teste ich den Mini-Deltini der Firma Lechuza. Dabei handelt es sich um ein Hydrokultursystem, welches der Herstellers explizit auf seiner Homepage als für Orchideen geeignet darstellt. Plus Erster Erfolg nach drei Wochen. Obwohl Lechuza den Mini-Deltini ganz allgemein für Orchideen empfielt, würde ich ihn erst einmal nur mit den pflegeleichten Phalaenopsis ausprobieren. Ich halte alle meine Orchideen, ausser den Vandas, in Orchideensubstrat aus Baumrinde und Zusatzstoffen und bin jetzt sehr gespannt, ob die Hydrokultur funktioniert.

Gekauft habe ich den Mini-Deltini am 17.01.2018 in einem Gartencenter in Bergisch Gladbach zum Preis von 9,99 Euro. Getestet wurde am 21.01.2018.


Deckel von Mini-Deltini
Draufsicht mit Größenangabe: 10 x 13 Zentimeter

Der erste Eindruck vom Mini-Deltini

Ich habe mich für das weiße Modell entschieden und muss sagen, der kleine Blumentopf macht einen sehr guten Eindruck auf mich: mit seiner Schlichtheit und schönen Form fügt er sich sofort in jede Umgebung ein. Ich kann ihn mir in einer modernen Großstadtwohnung vorstellen, aber genauso gut auch in einem gemütlichen Landhaus. Durch seine schnörkellose unaufdringliche Art setzt er jede Pflanze in Szene und läßt sie hervorragend zur Geltung kommen.

Auch die Verpackung ist sehr hübsch mit dem schönen Orchideenfoto. Als Geschenk/Mitbringsel für eine(n) Blumenfreund(in) müßte man den Mini-Deltini nicht in Geschenkpapier verstecken – man könnte ihn einfach so überreichen.


Hydrokultur-System von Lechuza
Mini-Deltini samt Zubehör

Das Innenleben des Mini-Deltini

Die Umverpackung läßt sich leicht entfernen. Im Übertopf finde ich einen Innentopf und einen Beutel mit Lechuza-PON, dem hauseigenen Substrat. Außerdem noch eine Kappe für den Wasserstandsanzeiger, ein Saug-Bändchen (Docht) für die Wasserzufuhr, eine Bedienungsanleitung und einen Werbeprospekt über weitere Produkte aus dem Hause Lechuza. Lechuza gehört übrigens zum Brandstätterkonzern, der auch Lego produziert.


Aufbau- und Pflegeanleitung zu Mini-Deltini von Lechuza
In der Verpackung enthaltene Aufbau- und Pflegeanleitung

Aufbau und Pflegeempfehlung

Der Aufbau und die spätere Pflege werden anhand von vier Bildern erklärt und sind kinderleicht. Auf der Anleitung ist allerdings keine Orchidee, sondern eine andere Pflanze abgebildet. Hier empfehle ich, die Homepage der Firma Lechuza zu besuchen. Unter der Rubrik Themenwelten geben sie neben allgemeinen Hinweisen auch spezielle zur Pflege von Orchideen in ihren Gefäßen mit PON-Substrat. Zum Beispiel zum Thema Düngen:

„Durch den im PON enthaltenen Langzeitdünger müssen Sie etwa ein halbes Jahr gar nicht düngen. Danach sollte ein handelsüblicher Dünger oder der LECHUZA-Dünger in das Wasserreservoir gegeben werden. „

Auch zum Thema Gießen äußert sich Lechuza auf seiner Homepage:

„Befüllen Sie das Wasserreservoir je nach Größe und Durst der Orchidee halb bis ganz voll. Das Wasser wird vom Reservoir über den Docht mittels der Kapillarwirkung des PON sowie durch Verdunstung hinauf zu den Wurzeln transportiert. Wenn das Wasser komplett verbraucht ist, halten Sie eine Trockenphase von bis zu einer Woche ein.“

Ansonsten müssen die Pflanzen genauso gepflegt werden, als wenn sie in „normalem“ Substrat stünden. Wie man Phalaenopsis ganz allgemein pflegt, erfahren Sie in meinem Beitrag Phalaenopsis richtig pflegen.


Produkthärtetest mit angeschlagener Mini-Phalaenopsis
Es sind noch genügend gesunde Wurzeln vorhanden

Produkthärtetest mit kränkelnder Mini-Phalaenopsis

Obwohl der Mini-Deltini die Maße 10 Zentimeter Breite und 13 Zentimeter Höhe aufweißt, ist er definitiv zu klein für die üblichen Phalaenopsis, die meist in 10-12er Töpfen angeboten werden. Der Übertopf ist zwar recht groß, aber beim Innentopf geht durch das Bewässerungssystem viel Platz verloren: Zum einen durch das Wasserreservoir im Boden und zum anderen durch den Kontrollstab an der Seite. Darum habe ich mich zum Testen für eine Mini-Phalaenopsis entschieden. Für größere Phalaenopsen würde ich den normalen Deltini nehmen.

Die Orchidee hatte ich vor etwa zwei Monaten gekauft. Sie wuchs in reinem Spaghnum in einem 5 Zentimeter Topf. Ich hatte sie daraus befreit, das Moos von den Wurzeln entfernt, damit es nicht anfängt zu faulen und die Pflanze in ein Orchideensubstrat gesetzt. Das gefiel ihr aber anscheinend nicht so gut, wie man auf dem Foto gut erkennen kann. Der Wechsel von total feuchtem Moos auf das schnell abtrocknende Rindensubstrat ist nicht geglückt. Wahrscheinlich hätte ich sie anfangs öfter gießen müssen.

Naja. Auf dem Foto sieht man, dass noch viele intakte Wurzeln vorhanden sind, aber die Blätter sind schon leicht schrumpelig. Nun hoffe ich, dass sich die Pflanze in ihrem neuen Behältnis wieder erholt. Nach vier Wochen werden ich das vorläufige Ergebnis in einem ersten Nachtrag festhalten.


Hydrokultur von Lechuza
Sieht gut aus – ich hoffe, die Pflanze erholt sich in der Hydrokultur

Einsetzen der Orchidee

Das Einpflanzen der Mini-Phalaenopsis ist denkbar einfach und eine saubere Sache. Zuerst fülle ich ein wenig PON-Substrat ein. Dann setze ich die Orchidee in den Topf, halte sie mit einer Hand fest und schütte mit der anderen Hand direkt aus dem Beutel das Substrat rundherum ein. Man muss nicht einmal an denTopfrand klopfen wie bei Rindensubstrat; das PON rieselt um die Wurzeln herum und verteilt sich gleichmäßig im Topf. Anschließend fülle ich lauwarmes Wasser ein, bis der Gießanzeiger auf Maximum steht. Fertig. Jetzt brauche ich nur noch Geduld um zu sehen, wie sich die Orchidee in dem Topf entwickelt.


Fazit

Der Mini-Deltini von Lechuza ist formschön und paßt sich jeder Einrichtung an. Er läßt die Pflanze optisch sehr gut zur Geltung kommen. Die Handhabung ist kinderleicht. Das Tauchen der Orchidee entfällt, die Pflege wird noch einfacher. Außerdem ist er als Mitbringsel oder kleines Geschenk für Blumenliebhaber sehr gut geeignet. Bleibt nur noch die Frage, ob sich die Orchideen wirklich wohl fühlen in der Hydrokultur. Das werde ich im Langzeittest beobachten und etwa alle vier Wochen an dieser Stelle ein Ergebnis nachtragen.


Erster Nachtrag nach 3 Wochen

Orchidee in Lechuza - PON

Dieselbe Orchidee nach drei Wochen in Lechuza – unglaublich, wie sich die Blätter erholt habenTja, was soll ich sagen? Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte! Die Mini-Phalaenopsis hat sich super erholt. Die Blätter sind wieder straff und voller Saft. Ich hatte noch jemanden gefunden, der behauptet, seine Phalaenopsis bereits seit fünf (!) Jahren in Lechuza-PON zu kultivieren. Ich bat ihn um ein Foto, dass ich ihnen nicht vorenthalten möchte. Besagter Orchideenfreund gab mir noch den Tipp, man müsse das PON vor Gebrauch gründlich mit Wasser durchspülen. Es wären zu viele Salze darin enthalten, die die Wurzel verbrennen. Ob das stimmt, weiß ich nicht, habe es aber sicherheitshalber befolgt. Also die Orchidee noch einmal aus dem Topf geholt, das PON in ein Sieb gegeben und unter fließendem Wasser gründlich ausgewaschen. Anschließend die Orchidee wieder eingesetzt.

TIPP von mir: Lassen Sie das PON erst wieder trocknen vor dem Einpflanzen – erst wenn es rieselt, macht das Einpflanzen richtig Spaß!

Phalaenopsis seit fünf Jahren in Lechuza Pon
Diese Phalaenopsis lebt seit fünf Jahren in Lechuza PON – mit freundlicher Genehmigung von Philip Wojtas


Auswahl an Mini-Deltinis bei amazon

Hier finden Sie ein paar Affiliate-Links zur weiteren Produktinformation.  Wenn Sie darauf klicken, erhalte ich eine kleine Provision, die meine unabhängige Arbeit unterstützt. Ihnen entsteht dadurch kein Nachteil. Danke.

Haben Sie bereits eigene Erfahrungen mit Orchideen in Lechuza PON gemacht? Dann lassen Sie uns an Ihrem wissen teilhaben! Nutzen Sie die Kommentarfunktion ganz, ganz, gaaaanz unten. Danke.


Kontakt

Über welches Produkt würden Sie gerne mal einen Test lesen? Schreiben Sie mir.

 

Advertisements

3 Kommentare zu „Produkttest Nr. 2: Mini-Deltini von Lechuza

Gib deinen ab

Kommentar verfassen

von Anders Noren.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: